Paul Butterfield

Paul Butterfield

Paul Butterfield wurde am 17.12.1942 in Chicago geboren. Er starb am 04.05.1987 in Nord Hollywood. Todesursachen waren der Missbrauch von Drogen und Alkohol.


Paul Butterfield KonzertplakatPaul Butterfield
lernte schon in früher Jugend Mundharmonika zu spielen. Seine Lehrmeister waren Chicagoer Bluesgrößen wie Little Walter und James Cotton. Paul Butterfield hörte sie in den Clubs der schwarzen Ghettos. Als er selber anfing in diesen Clubs aufzutreten, wurde er von ihnen bald als vollwertiger Bluesmusiker akzeptiert. Mit Jerome Arnold, Sam Lay und Elvin Bishop gründete er seine erste Band, die Paul Butterfield Blues Band. Die Band hatte bereits eine feste Anhängerschaft, als sie von Electra unter Vertrag genommen wurden. Mike Bloomfield und Mark Naftalin verstärkten die Paul Butterfield Blues Band. Nach dem ersten Album und dem Auftritt beim Newport Folk Festival verließ Sam Lay die Band und schloss sich erst der Begleitband von Bob Dylan auf dessen Album “Highway 61 Revisited” an und später der Siegel-Schwall Band. Bill Davenport sollte ihn ersetzen. Beim Newport Folk Festival wurde die Paul Butterfield Bluesband stürmisch gefeiert. Dieses Feiern kam allerdings erst nach einer Schlägerei zwischen ihrem Manager Albert Grossman und dem Veranstalter und Folk Pionier Alan Lomax zustande. Grossman gewann zum Glück den Kampf.

Paul ButterfieldPaul Butterfield trat mit seiner Band und rein elektrisch verstärkten Instrumenten auf. Die so genannten „Folkies“ spalteten sich noch mehr in Traditionalisten und andere Musik offeneren Anhängern auf als ihre neue Gallionsfigur mit Namen Bob Dylan ebenfalls mit umgehängter elektrischer Gitarre von der Paul Butterfield Band begleitet wurde. Der Skandal war da und auch das Ende der Folkbewegung.

Der Song “Born In Chicago” von Nick Gravenites wurde zu einem Hit in den USA. Gerade als der elektrische weiße Blues bekannter wurde, wechselte Paul Butterfield seine Musikrichtung. Er heuerte die Bläser Charles Dinwiddle, Keith Johnson und David Sonburn für seine an und versuchte es mit Soul. Mike Bloomfield verließ darauf die Paul Butterfield Blues Band und gründete Electric Flag.

Paul Butterfield BandEinige Bluesfans konnten den Richtungswechsel nicht nachvollziehen und ließen Paul Butterfield fortan links liegen. Die Musik klang im ersten Ansatz fremd, aber bei näherem Zuhören konnte man die Weiterentwicklung hören. Elvin Bishop verließ die Band 1968, für ihn kam Buzzy Fieton. Das nächste Album “Live” wurde von Todd Rundgren produziert und machte die Wende deutlicher. Das letzte Album unter dem Namen Paul Butterfield Blues Band war „Sometimes I Just Feel Like Smilin’“. Paul Butterfield wechselte Plattenfirma und Bandnamen. Er ging zum Bearsville Label von Albert Grossman und nannte die Band in Better Days um.

Die Band entstand in Paul Butterfields neuer Heimatstadt Woodstock. Woodstock war die Heimat vieler Musiker. Allen voran Geoff & Maria Muldaur, Amos Garrett und dem 19jährigen Drummer Chris Parker. Man wollte zusammen mit Paul Butterfield ein Album produzieren und suchte nach weiteren Mitstreitern. Gefunden wurden schließlich Rick Danko von der Band, ein enger Freund von Paul Butterfield, Merle Sanders, sie gehörte zum Umfeld von Jerry Garcia, und John Kahn. Später wechselte dann die Besetzung. Rick Danko ging nach kurzer Zeit und später kam Ronnie Barron von Taj Mahal dazu.

Paul Butterfileds Better Days lösten sich bald auf. Es erschien das Album “It All Comes Back” (Neu veröffentlicht 1983 unter dem Namen “Paul Butterfields Better Day“. Paul Butterfield verlor langsam die Orientierung und wurde immer mehr zum Alkoholiker. Zusätzlich zum Alkohol nahm er Drogen.

Muddy Waters Woodstock1975 brachte Levon Helm den Produzenten Henry Glover nach Woodstock. Es entstand das Muddy Waters Album “Woodstock” mit Paul Butterfield als Gast. Henry Glover nutzte die Gelegenheit und nahm mit Paul Butterfield das dritte Bearsville Album “Put It In Your Ear” auf. The Band machte sich an die Arbeit zu ihrem “The Last Waltz” und lud Paul Buttefield ein.

1981 erschien das letzte Bearsville Album “North-South” als Anspielung auf sein zweites Album “East West“. Paul Butterfield ging zwar noch auf kleinere Touren, aber sein Alkohol- und Drogenkonsum wurden schlimmer. 1986 verließ er Woodstock und zog nach Los Angeles, Paul Butterfield starb 1987 im Alter von 44 Jahren.

Paul Butterfield Band – Blues Rock Legends Vol. 2 – Rockpalast 15./16.09.1978

Nicht zu vergessen, im September 1978 hatte Paul Butterfield einen Auftritt im Rockpalast.

Paul Butterfield Blues Band (1965)

Paul Butterfield: voc., harp
Jerome Arnold: bass
Sam Lay: drums, voc.
Mark Naftalin: keyb.
Elvin Bishop: guit:
Mike Bloomfield: guit.

Born in Chicago
Shake you money maker
Blues with a feeling
Thank you Mr. Poobah
I got my mojo working
Mellow down easy
Screamin’
Our love is drifting
Mystery train
Last night
Look over yonders wall
Paul Butterfield Blues Band – The Paul Butterfield Blues Band

Paul Butterfield Blues Band – East-West (1967)

Paul Butterfield: voc., harp
Jerome Arnold: bass
Billy Davenport: drums
Mark Naftalin: keyb.
Elvin Bishop: guit:
Mike Bloomfield: guit.

Walking Blues
Get Out of My Life
Woman Listen Listen
I Got a Mind to Give up Living
All These Blues
Work Song
Mary, Mary
Two Trains Running
Never Say No
East West
Paul Butterfield Blues Band – East – West

Paul Butterfield – The Resurrection Of Pigboy Crabshaw (1967)

Paul Butterfield: voc., harp
Bugsy Maugh: bass
Phil Wilson: drums, voc.
Mark Naftalin: keyb.
Elvin Bishop: guit.
Dave Sanborne: sax.
Gene Dinwiddie: sax.
Keith Johnson: trpt.

One more heartache
Driftin’ and driftin’
Pity the fool
Born under a bad sign
Run out of time
Double trouble
Drivin’ wheel
Droppin’ out
Tollin’ bells
Paul Butterfield The Resurrection Of Pigboy Crabshaw

The Paul Butterfield Blues Band – In My Own Dream (1968)

Paul Butterfield: voc., harp
Bugsy Maugh: bass
Phil Wilson: drums, voc.
Mark Naftalin: keyb.
Elvin Bishop: guit.
Dave Sanborne: sax.
Gene Dinwiddie: sax.
Keith Johnson: trpt.
Al Kooper: keyb.

Last Hope’s Gone
Mine To Love
Get Yourself Together
Just To Be With You
Morning Blues
Drunk Again
In My Own Dream
The Paul Butterfield Blues Band - In My Own Dream

Paul Butterfield – Keep On Moving (1969)

Paul Butterfield: voc., harp, flute
Dave Sanborn: sax.
Trevor Lawrence: sax.
Fred Beckmier: bass
Rod Hicks: bass, cello
Philip Wilson: drums, perc.
Buzzy Feiten: French horn, guit., keyb., voc.
Jerry Ragovoy: keyb.
Ted Harris: keyb.
Gene Dinwiddie: sax., flute, voc.
Rod Hicks: voc.
Keith Johnson: trpt.
Steve Madaio: trpt.

Love march
No amount of loving
Morning sunrise
Losing hand
Walking by myself
Except you
Love desease
Where did my baby go
All in a day
So far so good
Buddy’s advice
Keep on moving
Paul Butterfield Blues Band- Keep On Moving

Paul Butterfiel – Live (1970)

Paul Butterfield: voc., harp
George Davidson: guit.
Gene Dinwiddie: sopran und tenor sax
Ted Harris: keyb.
Rod Hicks: bass, voc.
Trevor Larence: baritone sax
Steve Madaio: trumpet
Ralph Wash: guit.

Everything Going To Be Alright
Love Disease
Boxer
No Amount Of Loving
Driftin’ And Driftin’
Intro To Musicians
Number Nine
I Want To Be With You
Born Under A Bad Sign
Get Together Again
The Paul Butterfield Blues Band Live

The Paul Butterfield Blues Band – Sometimes I Just Feel Like Smilin’ (1971)

Play On
1000 Ways
Pretty Woman
Little Piece Of Dying
Song For Lee
Trainman
Night Child
Drowned In My Own Tears
Blind Leading The Blind
The Paul Butterfield Blues Band - Sometimes I Just Feel Like Smilin'

Paul Butterfield – Paul Butterfields Better Days (1973)

New Walkin’ Blues
Please Send Me Someone to Love
Broke My Baby’s Heart
Done a Lot of Wrong Things
Baby Please Don’t Go
Buried Alive in the Blues Listen
Rule the Road
Nobody’s Fault But Mine
Highway 28
The Paul Butterfield Blues Band - Sometimes I Just Feel Like Smilin'

Paul Butterfield – It All Comes Back (1973)

Too Many Drivers Listen
It’s Getting Harder to Survive Listen
If You Live Listen
Win or Lose Listen
Small Town Talk Listen
Take Your Pleasure Where You Find It
Poor Boy
Louisiana Flood
It All Comes Back
Paul Butterfield - It All Comes Back

Paul Butterfield – Live at Winterland (1973)

Countryside
Buried Alive In The Blues
Small Town Talk
New Walkin’ Blue
Broke My Baby’s Heart
Highway 28
Please Send Me Someone To
He’s Got All The Whiskey
Nobody’s Fault But Mine
Paul Butterfield - Live At Winterland

Paul Butterfield Blues Band – Put It In your Ear (1976)

You Can Run But You Can’t Hide
(If I Never Sing) My Song
Animal
Breadline
Ain’t That a Lot of Love
I Don’t Wanna Go
Day to Day
Here I Go Again
Flame
Watch ‘Em Tell a Lie
Paul Butterfield – Put It In Your Ear

Paul Butterfield – North South (1980)

Paul Butterfield: harp, voc.
James Mitchell: sax.
Eddie Fisher: drums
Steve Cobb: bass, perc.
Willie Mitchell: perc.
Michael Toles: keyb.
James Hooker: piano
Andrew Love: sax.
Donnel Smith: sax.
Jack Hale: trombone
Wayne Jackson: trpt.

I Get Excited
Get Some Fun In You Life
Footprints On The Windshield Upside Down
Catch A Train
Bread And Butterfield
Living In Memphis
Slow Down
I Let It Go (To My Head)
Baby Blue
Paul Butterfield – North South

Paul Butterfield – Strawberry Jam (Aufnahmen mit der frühen Paul Butterfield Band)

Just To Be With You
Mystery Train Listen
Tollin’ Bells Listen
Cha Cha In Blues
Rock Me; One More Heartache
Strawberry Jam
Come On In This House
Born In Chicago
Paul Butterfield - Strawberry Jam

Paul Butterfield – The Legendary Paul Butterfield Rides Again (1990, Aufnahmen von 1986)

We Stand a Chance Listen Listen
Save Me Listen Listen
Heart Like a Locomotive
Don’t You Hang Me Up
Wandering Kind
Bad Love
Mannish Boy
Night Ain’t Long Enough
Changes
Paul Butterfield - The Legendary Paul Butterfield Rides Again

Paul Butterfield – An Offer You Can’t Refuse (1972)

Big Walter Horton und Paul Butterfield

Die Paul Butterfield Tracks:

Everything’s Gonna Be Alright
Poor Boy
I Got My Mojo Working
Last Night
Loaded
One Room Country Shack

Paul Butterfield - An Offer You Can't Refuse

So Far, So Good Mayall EP – 1967:

A: All my Life; Riding on the L&N.
B: Little by Little; Eagle Eye

John Mayall - All My Life EP (1967) mit Paul Butterfield, Peter Green

Paul Butterfield – Lost Electra Sessions (2002 veröffentlicht)

Good morning little school girl
Just to be with you
Help me
Hate to see you go
Poor boy
Nut popper No.1
Everything’s gonna be all right
Lovin’ cup
Rock me
It hurts me too
Our love is driftin’
Take me back baby
Mellow down easy
Ain’t no need to go no further
Love her with a feeling
Piney Brown blues
Spoonful
That’s all right
Goin’ down slow
Paul Butterfield - Lost Electra Sessions

(Visited 25 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

eins × 5 =